NLP UND KRITIK

NLP | Kritik

Ich möchte hier mit diesem Artikel gerne ein wenig aufräumen und dazu beitragen, dass ein Rundum-Verständnis entsteht. Menschen, die erstmalig in Kontakt mit NLP und seinen Axiomen kommen, reagieren oft zurückhaltend. Die Versprechen zur tiefgreifenden Veränderungen, die von einigen NLPlern gemacht werden, wecken häufig Ablehnungen, weshalb NLP auch mit Sekten verglichen wird.

NLP bietet ein einzigartiges Spektrum…

…an Herangehensweisen, die darin unterstützen, die ganz natürlichen Potenziale und Fähigkeiten von uns Menschen zu entfalten. Sie dienen dazu, uns so in dem Streben nach Zufriedenheit und Glück zu fördern. Viele unserer Teilnehmer berichten davon, wie sehr der Kontakt mit NLP ihr Leben bereichert hat, und ermutigen Freunde und Bekannte dazu, es auch für sich zu entdecken. NLP bietet uns dabei Werkzeuge zur Kommunikation. Eine positive Kommunikation kann Kriege beenden oder Berge versetzen. Und glauben Sie mir, dafür setze ich es sehr gerne ein. Der ethische Rahmen gebietet den „wahren NLP-Trainern“, dass wir unsere Kenntnisse im gewollten Sinne der Menschen und deren Zielen Einsetzen.

Unverständnis und Nichtwahrhabenwollen

Viel Kritik erntet das NLP von der „psychologischen Seite“. Sicher teils aufgrund eines Unverständnisses und teils aufgrund eines Nichtwahrhabenwollens. Mir scheint, dass sich NLP und Psychologie wie zwei streitbare Geschwister verhalten. Der Eine schaut auf die im Boden liegende Zahl und sieht nur eine 6, der Andere gegenüber einfach nur die 9. Ich persönlich möchte sagen, dass NLP aus der Psychologie in ihrer Erforschungzeit stammt und die Psychologie einen entscheidenden Beitrag durch das NLP vergisst. Heute, so denke ich, lässt sich das Geschwisterperspektivische auf zwei Phänomene runter brechen.

NLPler nehmen Ihr Wissen zu oft nur als Toolbox wahr

NLPler nehmen oft die so genannte „Toolbox“ zu einfach und praktisch mit auf ihre „Baustellen“. Sie sehen vielleicht auch einige wichtige Herangehensweisen zu wenig hinterfragend. Sie begnügen sich oft und zu schnell mit der Wirkung und der damit sofort erreichbaren, oft sogar wundersamen Erfolge. Ich wünsche mir mehr von meinen Kollegen wie Wolfgang Walker, Lucas Derks und Dr. Walter Ötsch, die das NLP tiefgründig durchleuchten, um die Wirkungsweisen zu erklären. Das dies eher nicht passiert, ist auch der Grund dafür, dass sich das NLP nur sehr langsam weiterentwickelt. Also kurz: NLPler nehmen ihr Wissen zu pragmatisch wahr.

Die Psychologen hingegen verstecken sich oft hinter der so vermeintlich wissenschaftlichen Herangehensweise. Es ist vielleicht nicht mehr ganz zeitgemäß eine Psychoanalyse über 100 Stunden als Normalität zu kennzeichnen. Und auch dass dann mit Abschluss einer solchen Reihe die Ursache gefunden ist, aber doch die Therapie erst beginnt. Auch vergessen die Psychologen oft das vermeintliche Herangehensweisen im Umgang mit „Störungen“ in der Vergangenheit sehr legitim waren und im Nachhinein doch eher zweifelhaft. Die Geschichte der Psychologie weist doch hier auch erhebliche und originelle Therapieformen auf (denken wir an Lobotomien). Die heutigen Herangehensweisen an Depressionen und auch an das Phänomen “Burnout“ (für mich eine Unterform der Depression) scheinen mir eine sehr eingeschränkte Therapieschiene zu sein – langwierig und oft nicht nachhaltig. Aber der verschränkende Blick auf Ansätze des NLP ist doch eher grundsätzlicher Natur. Dabei übersehen viele Psychologen oft, dass eine ganze Menge ihrer therapeutischen Interventionen dem NLP als Ursprung kaum abzusprechen sind: Glaubenssatzarbeit, Reflexion als Medium erster Wahl, die Timelinearbeit, der systemische Blick des Tetralemmas. Also ebenfalls kurz: Psychologen zeigen sich oft zu dogmatisch.

Neueste Ansätze aus Social Panorama und Mental Space Lab

Ich persönlich empfinde die neuesten Ansätze dazu aus dem Social Panorama und Mental Space Lab um und von Lucas Derks und Kollegen, gerade was die Therapie von Depressionen mit Submodalitätenarbeit anbelangt, geradezu als revolutionär. Auch die Therapie der Alkoholkrankheit hat sehr viel mit den NLP-Techniken des Ankerns und der Möglichkeiten zum Umprogrammieren zu tun und ist sicher extrem interessant. Ich jedenfalls kann berichten, dass gerade auch die Nikotinentwöhnung eine echte Domäne des NLP ist und bei mir regelmäßig hervorragende Ergebnisse erzielt. Vielleicht sollte die Psychologie sich auch noch mehr den praktischen Anwendungen zuwenden. Ein hohes Ross jedenfalls, so scheint mir als Autor und NLPler, hilft beiden Geschwistern nicht weiter.

Ich spreche nun zu allen an der Therapie oder Entwicklung interessierten Menschen. Lasst uns doch gemeinsam die 6/9er-Sicht erkennen. Die neueste Hirnforschung jedenfalls birgt hier ein hervorragendes Verbindungsglied.

13. Mai 2019

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseiten für Sie nutzerfreundlicher gestalten zu können. Wenn Sie auf den "Akzeptieren" Button klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen